Chronik der Schützenkompanie Prutz-Faggen

 

 

Die erste Erwähnung, dass es in Prutz Schützen gab, stammt aus dem Jahre 1636. Es bestanden damals Landmilizen zur Verteidigung des Landes Tirol, diese untergliederten sich in Gerichtskompanien, welche in folgenden Orten nachweislich bestanden:

 

Landeck, Ried, Prutz, Silz, Reutte, Imst, Telfs, Pfunds und Naudersberg. Der Prutzer Schützenrock wie auch die Landmiliz des Gerichtes Laudegg trugen Schützenröcke in den Landesfarben rot-weiß, mit dem Andreaskreuz auf dem Rücken.

 

Dieses Andreaskreuz dürfte mit dem Laudeggfähnlein zu tun haben, welches im Jahre 1496 von Kaiser Maximilian I. an das Gericht Laudegg verliehen wurde.

 

Im Jahr 1996 wurde in Anlehnung an dieses Fähnlein eine neue Bezirksstandarte angeschafft, welche beim Bezirksfest in Grins am 7. Juli geweiht wurde.

 

Diese Bezirksstandarte weist auf zwei historische Jubiläen hin: auf einer Seit mit dem Andreaskreuz und der Inschrift „Laudegg 1496 – 1996 Schützenbezirk Landeck“. Die Rückseite ziert  ein Herz-Jesu-Motiv mit den Jahreszahlen 1796 – 1996. Diese Jahreszahlen weisen auf das 200-Jahr-Jubiläum des Herz-Jesu-Gelöbnisses hin.

 

Auf dem Prutzer Gemeindewappen, welches im Jahre 1977 von der Tiroler Landesregierung verliehen wurde, befindet sich ebenfalls das Andreaskreuz.
 

1805 fand in Prutz ein großes Schützenfest statt, wobei die neue Gerichtsfahne geweiht wurde. Die Gerichte Landeck, Laudegg und Naudersberg erhielten aus der Hand des Erzherzogs Johann und der Erzherzogin Maria Elisabeth eine Fahne mit Widmung für den ausgezeichneten Eifer bei der Mithilfe zur Reorganisierung der Landmilizen. Es wurde bestimmt, dass die Fahne jedes Jahr in ein anderes Gericht übertragen wird und zwar in folgender Ordnung: Laudegg, Landeck und Naudersberg. Die Fahne, grün-weiß-grün gestreift, zeigte auf einer Seite den Doppeladler und den Tiroler Adler, auf der anderen Seite die Inschrift: „Denen Tyroler Landgerichten Landegg, Laudegg und Naudersberg wegen Reorganisierung der Landmilizen bewiesenen ausgezeichneten Eifers gewidmet“.

 

Diese Fahne ging im Laufe der Jahre verloren.

 

 

Im Jahre 1956 wurde die Fahne getreu nach der angeführten Beschreibung (die genaue Beschreibung konnte aus der Pfarrchronik von Prutz von Dekan Lorenz entnommen werden) vom Kommando des Schützenbezirkes Landeck neu angeschafft und geweiht.

 

1960, beim Bezirksschützenfest in Landeck, wurde dieser Fahne der Titel: „Erzherzog Johann Bezirksschützenfahne“ verliehen.

 

Diese Fahne befindet sich im Bezirksmuseum im Schloss Landeck und wurde bei der Gedenkfeier 2003 beim Pontlatzadler mitgetragen.

 

 

 

1904 Teilnahme des Veteranenvereines Prutz an der Enthüllungsfeier des Pontlatzadlers.

 

Es bestand damals in Prutz keine Schützenkompanie.

 

 

 

1953, am 7. Juni, fand in Prutz und beim Pontlatzadler die 250-Jahr-Feier zum Gedenken an die Ereignisse von 1703 statt. LH Grauß legte beim Pontlatzadler einen Kranz nieder. Dessen Bruder Probst Grauß zelebrierte beim Sauerbrunn die Feldmesse. Von der Talschaft Pontlatz

 

Nahmen die Kompanien Fiss, Nauders, Ried, Pfunds und Ladis teil. Insgesamt sollen 86 Formationen mit 4.200 Mann teilgenommen haben.

 

 

 

1957 wurde die Schützenkompanie Prutz-Faggen gegründet.

 

Die Gründungsversammlung fand am 12. Mai im Gasthof Goldener Greif statt, an welcher neben den Bürgermeistern von Prutz (Wille Karl) und Faggen (Köhle Josef) auch Regimentskommandant Hans Schumacher teilnahm. Ernst Bernardi wurde zum Hauptmann, Otto Huter zum Oberleutnant und Franz Stecher und Rudolf Treml zu Leutnant‘s gewählt.

 

Erster Obmann wurde der Zahnarzt Dr. Max Kathrein. Vom Erlös einer Haussammlung sowie von großzügigen Unterstützungen der Gemeinden Prutz und Faggen konnten die Trachten und Gewehre angeschafft werden.

 

Bereits am Hohen Frauentag dieses Jahres rückte die Kompanie erstmals in voller Tracht zur Kirchtagsprozession aus, aber noch ohne Fahne.

 

1958, am 13. August, fand beim Sauerbrunn die Weihe der neuen Fahne statt, welche von den 117 Teilnehmern des 1. und 2. Weltkrieges gestiftet wurde. Fahnenpatinnen wurden Anna Wille (Gattin des Bgm Karl Wille) und Olga Köhle (Tochter des Bgm Josef Köhle); Ehrenfahnenpatin wurde die Kriegsveteranin Mathilde Kathrein; Fähnrich wurde Friedrich Kathrein (Schlosser Friedl).

 

1959, am 8. und 9. August,  fand in Prutz die 150-Jahr-Feier zum Gedenken an 1809 statt.

 

LH Dr. Tschiggfrey legte in Anwesenheit von Bundeskanzler Ing. Julius Raab beim Pontlatzadler einen Kranz nieder. Die Feldmesse beim Sauerbrunn wurde von Dekan Josef Staud zelebriert, Landeck stellte die Ehrenkompanie. Von der Talschaft Pontlatz nahmen alle Kompanie sowie die Musikkapellen Prutz, Ried, Kaunertal, Kauns, Fendels, Nauders, Pfunds, Tösens, Fiss und Serfaus an dieser Feier teil; weiters die Pontlatzfahne von Ried und das Laudeggfähnlein. Von außerhalb der Talschaft nahmen noch die Kompanien Telfs, Reutte, Silz, Strengen, Grins, Bach, Fließ, Schönwies, Flirsch, Schnann, Zams, Imst, St. Anton, Hochgallmigg und Kappl teil.

 

1978 wurde Josef Partoll, bis dahin nur Gewehrträger, zum neuen Hauptmann der Kompanie Prutz-Faggen gewählt. Er löste damit den Gründungshauptmann Ernst Bernardi ab.

 

In den Jahren 1974, 1977 und 1992 fand in Prutz das Regimentsschützenfest statt.

 

1984, am 3. Juni, fand bei der Tullenkapelle in Prutz die 175-Jahr-Feier zum Gedenken an 1809 statt. Alle 12 Kompanien der Talschaft Pontlatz waren anwesend. Die Feldmesse zelebrierte Dekan David Knapp, Prutz-Faggen stellte die Ehrenkompanie; die MK Prutz umrahmte die Feier musikalisch.

 

Auch beim Landesfestzug in Innsbruck nahm die Kompanie teil.

 

1992 wurde Hptm. Josef Partoll zum neuen Talschaftskommandanten gewählt. Er löste damit Walter Schranz ab, welcher zum Ehrenmajor ernannt wurde.

 

1993 wurde die Kompaniefahne restauriert.

 

Am 30.6.2002 fand in Prutz das 17. Alpenregionstreffen der Schützen statt.

 

Insgesamt 277 Formationen – rund 6000 Schützen und 1000 Musikanten nahmen daran teil.

 

Es war dies wohl der bisherige Höhepunkt der SK Prutz-Faggen, welche in diesem Jahr 61 Aktive zählte. Die Talschaft Pontlatz, angeführt vom Kdt-Stellvertreter Josef Schranz, marschierte im Block mit rund 300 Aktiven – wohl der stärkste Block von allen.

 

2003 wurde Jürgen Gutmann zum neuen Hauptmann gewählt.

 

Am 21. September dieses Jahres fand beim Pontlatzadler die 300-Jahr-Feier zum Gedenken an 1703 statt. Dekan Albert Markt zelebrierte die Feldmesse; Fließ, Hochgallmigg und Prutz-Faggen stellten die Ehrenkompanien. BH Dr. Erwin Koler hielt die Festansprache. An dieser Feier beteiligten sich neben den MK Fließ und Prutz alle Kompanien des Bezirkes mit Fahnenabordnungen, die uniformierten Schützengilden des Bezirkes, die Fahnenabordnungen der FF Fließ und Prutz sowie ein Zug Jungmänner der Pontlatzkaserne Landeck.

 

Die SK Prutz-Faggen nahm in diesem Jahr auch an der Gedenkfeier am 26. Juli in Innsbruck teil.

 

2009, am 8. August, fand beim Sauerbrunn in Prutz die 200-Jahr-Feier zum Gedenken an 1809 statt. Zuerst wurde im kleinen Kreis bei der Tullenkapelle ein Kranz niedergelegt. Dekan Albert Markt zelebrierte den Gedenkgottesdienst, Fließ stellte die Ehrenkompanie. Die MK Kauns umrahmte den Gottesdienst musikalisch. Bildungsoffizier Univ.Prof.Dr. Gerhard Gstraunthaler hielt eine eindrucksvolle Festrede.

 

An dieser Feier nahmen mit wenigen Ausnahmen alle Kompanien des Bezirkes Landeck mit stärkeren Abordnungen teil – insgesamt rund 320 Schützen und Musikanten.

 

Auch beim Landesfestumzug in Innsbruck nahm die Kompanie Prutz-Faggen sowie alle Kompanien der Talschaft teil.

 

2013 legte Josef Partoll nach 21 Jahren die Funktion des Talschaftskommandanten zurück und er wurde zum Ehrenmajor ernannt. Zu seinem Nachfolger wurde Martin Nigg der Kompanie Kaunerberg gewählt.

 

 

 

2017 – zum heurigen 60-Jahr-Jubiläum findet am 1. und 2. Juli das Bezirks- und Talschaftsfest in Prutz statt, zu welchem alle Kompanien des Bezirkes Landeck mit ihren Schützen, Marketenderinnen und Jungschützen herzlichst eingeladen sind. Feier mit uns dieses Jubiläum.

 

 

 

Die bisherigen Hauptmänner:                             Die bisherigen Obmänner:

 

Bernardi Ernst            1957 – 1978                          Dr. Kathrein Max                        1957 - 1965

Partoll Josef                1978 – 2003                          Ing. Lehmann Vinzenz             1965 - 1968

Gutmann Jürgen       2003 – heute                        Herbst Franz sen.                      1969 – 1975

                                                                                  Heidegger Karl                            1976 -  1981

                                                                                  Hohenberger Manfred             1981 – 1993

                                                                                  Kofler Armin                                1993 – 1999

                                                                                  Herbst Franz jun.                       1999 – 2014

                                                                                  Kofler Armin                                2014 – dato

 

Fähnriche:

 

Kathrein Friedrich                1958 – 1986

Eiterer Eduard                       1987 – 1997

Eiterer Dietmar                      1997 – 2011

Berger Markus                       2011 - heute